_Waiting for a lifetime.

TEXTAREA {Color: #000000; z-index:2; Background-Color:#7D7D7D; Font-Family: Tahoma; Font-Size: 8pt; font-weight: normal; Border: 0px solid #FFFFFF; } INPUT { z-index:2; Color: #000000; Background-Color:#7D7D7D; Font-Family: Tahoma; Font-Size: 8pt; font-weight: normal; Border: 0px solid #FFFFFF; }

Diese Seite & ich

Startseite
Gästebuch
Kontakt / Fragen / Hilfe
Abonnieren
Links
Danke
Warum?
Ich

Essstörungen & Leben

Ursachen
Ab wann?
Einfluss der Medien
Folgen
Apotheke
Gewicht und Aussehen

Hoffnung & Träume

Mein Brief
Träume
Gedichte
Videos
Zitate


Online





Gratis bloggen bei
myblog.de

Ab wann kann man von einer Essstörung sprechen?

Vorneweg:

Die "Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme" (ICD) ist eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegebene internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandten Gesundheitsproblemen.

Die aktuelle Ausgabe der ICD wird als ICD-10 bezeichnet.

Anorexia nervosa

  • Tatsächliches Körpergewicht mind. 15% unter dem zu erwartenden Gewicht oder Body-Mass-Index von 17,5 oder weniger (bei Erwachsenen)
  • Der Gewichtsverlust ist selbst herbeigeführt durch Vermeidung von hochkalorischer Nahrung und zusätzlich mind. eine der folgenden Möglichkeiten:
    • selbstinduziertes Erbrechen
    • selbstinduziertes Abführen
    • übertriebene körperliche Aktivität
    • Gebrauch von Appetitzüglern und/oder Diuretika
  • Körperschemastörung in Form einer spezifischen psychischen Störung
  • Krankhafte Furcht dick zu werden
  • Endokrine Störungen, bei Frauen manifest als Amenorrhö (ausbleiben der Periode)
  • Bei Beginn der Erkrankung vor der Pubertät ist die Abfolge der pubertären Entwicklung gestört

Bulimia nervosa

  • Andauernde Beschäftigung mit Essen, unwiderstehliche Gier nach Nahrungsmitteln
  • Essattacken, bei denen in kurzer Zeit sehr große Mengen an Nahrung konsumiert werden
  • Versuch dem dickmachenden Effekt von Nahrungsmitteln durch verschiedene ausgleichende Verhaltensweisen entgegenzusteuern: selbst herbeigeführtes Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln, zeitweilige Hungerperioden, Einnahme von Appetitzüglern, Schilddrüsenpräparaten oder Diuretika
  • Bei Diabetikerinnen kann es zur Vernachlässigung der Insulinbehandlung kommen
  • Krankhafte Furcht dick zu werden

Quelle: wikipedia.de

Von mir zum Teil leicht abgeändert. -> Nachfolgendes nur von mir!

Fazit: Untergewicht ist nur eines von vielen Kritierien! Wichtiger ist das Denken und Handeln!

Hier kann man seinen BMI (BodyMassIndex) ausrechnen lassen, wenn man noch nicht 19 Jahre alt ist. Und hier, wenn man über 19 ist.

Auch wenn man normalgewichtig ist, muss das überhaupt nicht heißen, dass man nicht essgestört ist. Häufig sagt man, man ist magersüchtig wenn man einen niedrigen BMI hat, aber das kann auch vorher der Fall sein! Jemand, der 150 kg wiegt und sich auf 80 kg hungert, ist ja wohl schon magersüchtig, und nicht erst, wenn er 40 kg wiegt.

Magersucht beginnt im Kopf!

Bei der Bulimie ist es gernell schwerer, abzunehmen, hier ist nur ein kleiner Prozentsatz untergewichtig!

Eine Frage, die mir schon viele gestellt haben:

Warum ist "selbstinduziertes Erbrechen" ebenfalls als Kriterium für Magersucht aufgelistet?

Weil es auf die Häufigkeit ankommt. Erbricht man "nur" ab und zu, spricht man von anorektischer Bulimie. = als Magersucht eingestuft.

Erbricht man häufig mit Hungerphasen spricht man von  bulemischer Anorexie. = als Bulimie eingestuft.

Es kommt also darauf an, was häufiger vorkommt: Erbrechen/Abführmittel (Bulimie) oder Hungern (Magersucht)!